[:de]Ein Paradies für Mensch und Elefant – Das Elephant Conservation Center in Laos[:en]A paradise for humans and elephants – the Elephant Conservation Center in Laos[:]

[:de]Südostasien: Fremde Kulturen, aufregendes Essen, exotische Tiere. Die Länder in Südostasien haben jede Menge tolle Sachen zu bieten und vor allem besondere Dinge, die man meist so schnell daheim nicht erleben kann. Ein solches Erlebnis ist bestimmt auch das Beobachten von Wildtieren, vor allem von Elefanten. Die meisten Touristen möchten auf ihrer Südostasienreise diesen Tieren einmal ganz nah kommen und eine solche Begegnung steht oft ganz oben auf der “Bucketlist”. Auch ich hatte den Traum während meiner Reise Elefanten zu sehen und sie möglichst nah zu erleben. Doch leider sind die meisten Touren oder Ausflüge, die so etwas ermöglichen (Elefantenreiten, Baden mit Elefanten etc.) mit großem Leid für die Tiere verbunden. Die Tiere werden nicht artgerecht gehalten, müssen stundenlang bei drückender Hitze Touristen rumtragen und werden mit qualvollen Methoden “trainiert” beziehungsweise zu Gehorsam erzogen. Egal wie groß Dein Wunsch also sein mag einmal mit Elefanten etwas zu unternehmen, unterstütze auf keinen Fall solche Anbieter! Es ist wirklich Tierquälerei und nur wenn niemand diese Angebote mehr wahrnimmt, verschwinden sie vielleicht eines Tages.

Doch es gibt auch gute Nachrichten: Es gibt vereinzelt Anbieter, die sich auf den Artenschutz beziehungsweise die Rettung von Elefanten aus der Rodungs- und Touristenindustrie spezialisiert haben. Hier steht das Wohl der Tiere an erster Stelle und trotzdem hat der Tourist die Möglichkeit, den Tieren nahe zu kommen. Man sollte auf jeden Fall genau hinschauen bei solchen Anbietern, da sich immer mehr Unternehmen “Conservation Center” nennen, ohne dass sie es wirklich sind. Wird Elefantenreiten oder Baden mit Elefanten angeboten, kannst Du Dir sicher sein, dass dies KEIN richtiges Conservation Center ist, denn diese Aktivitäten sind nicht tierfreundlich. Eines dieser richtigen Conservation Center, wo das Elefantenwohl im Fokus steht, ist das Elephant Conservation Center in Xayaboury, Laos. Ich selbst habe dort zwei Tage verbracht und ich muss sagen, es waren mit die schönsten Tage, die ich in Laos und Südostasien verbringen durfte.

Das Elephant Conservation Center in Xayaboury liegt ca. drei Stunden von Luang Prabang entfernt auf einer Insel umgeben von Dschungel und Regenwald. Man kann selbst anreisen oder aber von Luang Prabang aus starten (der Anbieter holt einen dort vom Hostel / Hotel ab). Es gibt mehrere Programme, so kann man zwei, drei oder sechs Tage dort bleiben. Das Center rettet Elefanten aus der Waldrohdungs- und Touristenindustrie und versucht darüber hinaus Mahouts über artgerechte Haltung zu informieren sowie Touristen zu bilden, bestimmte Angebote (wie erwähnt) nicht wahrzunehmen. Auf der Webseite findet Ihr alle wichtigen Infos zum Center selbst, aber auch zu Preisen & Buchungen. Den Link findet Ihr HIER.

Die Lage des Centers ist atemberaubend! Die Insel ist wunderschön und absolut idyllisch gelegen. Auf der Insel selbst gibt es für die Besucher mehrere Bambus-Bungalows mit eigener Terrasse, Hängematte und Blick auf den See:
Elephant Conservation Center Laos


Elephant Conservation Center Laos

Dabei ist die Anzahl der Bungalows und damit auch der Touristen überschaubar, sodass es ein sehr individuelles Erlebnis ist. Neben den Unterkünften gibt es ein kleines Museum zu bestaunen, in dem die Geschichte und die Ziele des Conservation Centers erklärt werden sowie viele interessante Informationen über die Asiatischen Elefanten zusammengestellt sind. Außerdem gibt es ein großes Bambushaus, in dem gegessen wird (das Essen ist übrigens der Wahnsinn!). Dann gibt es noch die Unterkünfte der Mahouts und der Mitarbeiter, eine kleine Tierarztpraxis (falls die Elefanten einmal Verletzungen oder Krankheiten haben) und eine große Badestelle für die Elefanten. Stellt sich noch die Frage: Wo sind die Elefanten? Nun, diese leben im angrenzenden Dschungel, ohne Ketten können sie dort in einem riesigen Areal frei herumlaufen und einfach Elefant sein.

Elefanten Laos

Vormittags und Nachmittags werden sie von den Mahouts geholt, damit sie im See baden können (ebenfalls frei, ohne Ketten und ohne Touristen auf dem Rücken). Dazwischen sind die Elefanten auch oft in der “Socialisation Area”, wo sie mit Artgenossen zusammenkommen und zum Beispiel versteckte Leckerli suchen. Der Besucher kann von Baumhäusern aus die Tiere beobachten oder direkt am Ufer beim Baden zuschauen. Dabei kommt man den Tieren sehr nah (wenn man möchte), so hatte ein Elefant beim Baden schon nach kurzer Zeit keine Lust mehr und ist direkt auf mich zugelaufen als ich am Ufer stand und ihm zugeschaut habe. Er ist direkt vor mir stehen geblieben und ich konnte ihn dann sogar streicheln. Ein tolles Erlebnis!

Elefanten Laos

Elefanten in natürlicher Umgebung Laos

Ein besonderes Highlight für mich das Beobachten der zwei Babyelefanten. Sie leben normalerweise separat mit ihren Müttern, damit sie ungestört aufwachsen können. Einmal am Tag kommen sie aber auch zu einer bestimmten Wasserstelle, wo sie mit ihren Müttern baden und spielen. Die Besucher können von einem Baumhaus aus zuschauen und glaubt mir, es ist wirklich unglaublich schön zu sehen! Die beiden waren einfach zu süß!

Elefanten in natürlicher Umgebung Laos

Die zwei Tage im Elephant Conservation Center waren wirklich zwei sehr besondere Tage, die ich nie vergessen werde. Auch wenn der Preis im Vergleich zu anderen Anbietern relativ hoch ist, so kann man hier ganz beruhigt sein, den Tieren nichts schlimmes zu tun und eine gute Sache zu unterstützen. Ich kann dieses Center wirklich mit allerbestem Gewissen weiterempfehlen. Wenn Du also mal in Südostasien bist und Elefanten sehen willst, dann nimm nicht die typischen Touristenangebote wahr, egal wie billig und verlockend sie auch sein mögen. Informiere Dich genau (Internet, Reiseführer etc.) und buche wirklich nur Sachen, bei denen die Tiere nicht für Deinen Spaß leiden müssen.

Hast Du schon Erfahrungen mit Elefanten in Südostasien gemacht? Schreib es mir gerne in die Kommentare, ich freue mich über Deine Meinungen, Erfahrungen oder Tipps 🙂

 Anne[:en]Southeast Asia: exciting cultures, great food, exotic animals. Southeast Asian countries have lots to offer and especially things which often can’t be experienced at home. One of those things is encountering wildlife and mainly the Asian Elephant. Many tourists wish to encounter these amazing animals very closely and a trip to Southeast Asia just seems perfect to make this dream come true. Unfortunately, most of the attractions that offer such experiences are linked to animal cruelty. Tourist attractions that promote elephant riding, elephant shows etc. involve in most of the cases bad living and working conditions for the elephants. This is why you should inform yourself very well before you visit and support an elephant camp – no matter how cheap or tempting they might be.

But there are good news as well: there are a few institutions that have specialized on conservation and rescue programs of elephants that used to work in the tourist and logging industry. Those centers offer tourists the opportunity to encounter elephants but without harming them. However, you should always be cautious: there are quite a few companies that call themselves “Conservation Center” although they aren’t. If you read “Elephant Riding” or “Elephant Bathing” you can be sure that this ISN’T a real Conservation Center. One of the real and really amazing Conservation Center is the “Elephant Conservation Center” in Xayaboury, Laos. I spent there two days and it’s been one of the most unforgettable and fantastic experiences I’ve had while traveling Southeast Asia.

The Elephant Conservation Center in Xayaboury is located about three hours by car from Luang Prabang. The center is build on an island which is surrounded by a lake. It’s possible to get there on your own or with the company from Luang Prabang (they pick you up at your hostel / hotel in Luang Prabang). There are different options to choose from: you can stay from two to six days there and there are different programs as well. All information can be found HERE.

The surroundings of the Center are absolutely breathtaking! The island is so beautiful and really idyllic. Tourists live in really cute huts with a terrace and hammock. The view over the lake is simply stunning and absolutely perfect to relax:


The number of huts (and tourists) is quite low which makes it a very individual experience. Besides the bungalows, there is a small museum on the island which has a really interesting exhibition about the Center’s work and the Asian elephants. There are also some huts where the staff lives, a big bungalow where all meals are served (the food is delicious!), a veterinary practice and big bathing areas for the elephants. Now you might wonder: where are the elephants?!

Well, they live in the jungle in a really huge area:

Two times a day they go to the bathing areas with their Mahouts where they can drink, play and bath – without chains or humans on their back. The elephants also have the chance to spend time at the “Socialisation Area” where they can play with other elephants. Tourists can watch the animals from tree houses or directly from the beach. It’s possible to get really close to the elephants (if you like to): I was standing at the shore watching the elephants bathing and suddenly one of the elephants walked out of the water and directly to me. He just stopped in front of me and I had the chance to pet him. What an amazing experience!

Another highlight was watching the baby elephants. They live separately with their mothers but they come to a bathing area as well a few times a day. You can watch them from the opposite shore and it was just amazing to see them play and interact with each other. They are just too cute!

The two days at the Elephant Conservation Center were absolutely amazing and I’m so happy I had the chance to spend some time there. Even if the price is a little bit higher compared to other tour attractions, it’s absolutely worth it. You can encounter elephants but you don’t have to feel guilty as the animals have great and healthy living conditions there. The staff is really friendly and you can feel that they are very passionate about their work and the aim to protect as many elephants as possible. So if you’re in Southeast Asia make sure to inform yourself about the attractions (internet, tour guide etc.) and especially make sure that no animal has to suffer from your joy.

Do you have experiences with encountering wildlife in Southeast Asia? I’m curious to read about it in the comments 🙂

Anne[:]

Vorheriger Beitrag
[:de]Die schönsten Ecken in Sydney[:en]The most beautiful places in Sydney[:]
Nächster Beitrag
[:de]Ein Meer aus Lampions – Ein Besuch in Hoi An[:en]A sea of twinkling Lampions – Visiting magical Hoi An[:]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.