[:de]Von Seelöwen und Pinguinen[:en]From Sea Lions and Penguins[:]

[:de]

Nachdem ich mit meinem Research Paper nun fast fertig bin und nach Tagen des Regens endlich mal wieder die Sonne geschienen hat, ging es für zwei Tage in die Natur 🙂

Also haben wir uns gestern morgen ein schönes Picknick zusammengestellt und sind zum Tunnel Beach gefahren, der ca 15 Minuten außerhalb von Dunedin liegt. Ein wunderschöner Strand mit riesigen Felsen und einem tollen Panorama. Auf einer steilen Felsspitze mit Blick über das Meer haben wir dann unsere Sandwiches ausgepackt (die echt lecker waren, Mamas sind aber besser!) und gefrühstückt. Wir hatten sogar einen Zuschauer, nämlich einen Delphin, der sich unter uns im Wasser getummelt hat 😉

img_2007

img_2049

img_2258

Nach einem gemütlichen Frühstück und einem Strandspaziergang ging es dann zur Sandfly Bay. Christian war ja das erste Mal dort und war vor allem von den riesigen Seelöwen begeistert. 

img_2480

Nach einem schönen Tag sind wir dann früh ins Bett gegangen, denn am nächsten Tag hieß es um vier Uhr morgens aufstehen. Noch ziemlich verschlafen ging es in aller Frühe zu den Moeraki Boulders, um dort den Sonnenaufgang zu sehen. Ich hatte das ja schonmal mit meiner Mitbewohnerin Emily probiert, was aber angesichts der dichten Wolkendecke gescheitert ist. Dieses Mal hat es die Sonne besser mit uns gemeint und hat uns einen wunderschönen Sonnenaufgang beschert 🙂

img_2707

img_2726

img_2738

Nach einer Schüssel Müsli am Strand sind Christian und ich weiter in das angrenzende Fischerdorf Moeraki gefahren, wo wir erstmal für zwei Stunden im Auto geschlafen haben. Wieder fit haben wir uns abgelegene Strände angeschaut, an denen sich massenhaft Seelöwen getummelt haben…von klein bis groß, da war wirklich alles dabei 🙂

img_2793

Am späten Nachmittag hat uns dann ein besonderes Highlight erwartet: durch puren Zufall sind wir zu einer Bucht gekommen, in der Gelbaugenpinguine leben. Und die haben wir dann auch tatsächlich gesehen. Einer war gerade einmal einen Meter von uns entfernt. Total süß!!

img_2822

Am Abend sind wir dann nach Oamaru gefahren, um uns dort nochmal die Blaupinguine anzuschauen. Beim letzten Besuch hatten wir ja nur ein paar gesehen und auch nur in der Dunkelheit, weshalb wir dieses Mal beschlossen, die touristische Variante zu nehmen. Platziert auf einer Sitzbank hieß es dann warten, warten, warten. Und dann kamen sie auf einmal. Zuerst hat man nur ein paar Köpfe im Wasser gesehen, bis eine ganze Gruppe von Pinguinen mit einer großen Welle angespült wurde. Am Strand angekommen, sind sie dann die Felsen nach oben zu ihren Nestern gewatschelt. Sooo putzig! Insgesamt haben wir 138 Pinguine gesehen (laut Veranstalter) und sogar einen Babypinguin, der auf die Eltern gewartet hat. Einfach knuffig! 😉

Auf dem Rückweg hat Christian dann noch ein Opossum auf einem Baum entdeckt, welches er zunächst für einen Hasen hielt 😀 Da Hasen nun aber schlecht auf Bäume kommen, haben wir dann doch nochmal genauer hingeschaut 😉

Ein wirklich erlebnisreicher Tag!!

Liebe Grüße,

eure Anne und Chris

[:en]

My research paper is almost done, the sun is finally shining again – so I was ready to leave the desk and spend some time in nature.

We prepared a picnic and drove to Tunnel Beach, a lovely beach just a 15 minutes’ drive from Dunedin. This beach is surrounded by massive rocks and caves and offers stunning views over the sea. On top of a steep rock we enjoyed our breakfast. We even got company by a dolphin who jumped around beneath our feet.

img_2007

img_2049

img_2258

After a lovely breakfast and a short stroll, we continued driving to Sandfly Bay. As this beach is one of my favorites here, I had to bring my brother to this amazing place. And he enjoyed the view and the sea lions as much I did the first time I came here.

img_2480

The next morning, we got up at 4 am as I wanted to show Christian the sunrise at Moeraki Boulders. Last time I went with Emily, the sky was covered by clouds but this time we were lucky and enjoyed a stunning sunrise.

img_2707

img_2726

img_2738

We had some breakfast and then went to Moeraki, a small fishing village. We took a two-hours nap in the car as we were really tired from getting up so early. Having some energy again, we explored the fishing village and its beaches. We spotted a lot of seals, from puppies to elderly animals – there were huge families of seals to watch.

img_2793

Then, we had a very special moment just by chance: A Yellow Eyed Penguin crossed our path! We were totally surprised but so happy we had the rare chance to spot one. The Penguin came really close to our path, looked around and then disappeared into the bushes. What a memorable experience!

img_2822

In the evening we drove to Oamaru to watch some Blue Penguins again. Last time we had seen them in the dark just by chance but this time we decided to do the “touristy” option. There is a conservation center for penguins where you can sit on some benches while watching the penguins leave the sea and walk to their nests. The nests are built by the conservation center to protect the animals and preserve their natural habitat. This experience was so worth it. After some time of waiting we could see how the penguins carefully left the sea and waddled up the hill to their nests. The funny thing was that their path was blocked by a seal who took a nap there. The penguins were really scared and gathered in groups to pass the seal. It was so great to watch that and definitely worth the money. In total, we had seen 138 penguins (the center told us). Absolutely amazing!

A really exciting day.

Cheers,

Anne and Chris

[:]
Vorheriger Beitrag
[:de]Ahoi![:en]Ahoy![:]
Nächster Beitrag
[:de]Freiheit![:en]Freedom![:]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.